Happy cycling

Luebecker Nachrichten
In Puyuhuapi hat der Regen meine Reise erstmal auf Tempo 0 entschleunigt. Ich bleibe auf einem Campingplatz. Dies ist er also, der beruechtigte Regen im noerdlichen Teil der Carretera Austral. Nun hat es auch mich erwischt. Fuenf Tage lang wird es wie aus Giesskannen regnen. Ununterbrochen wird der Regen auf das Wellblech trommeln, unter dem mein Zelt trocken und windgeschuetzt steht.

DSCF8943_ergebnis

dry tent in heavy rain in Puyuhuapi

Ich geniesse das Nichts Tun und vor allem das Nicht-nass-werden. Und dann wird mir doch ein wenig langweilig. Durchstoebere meinen Computer nach etwas Lesenswertem und finde unter Downloads den Zeitungsartikel aus den Luebecker Nachrichten wieder, den mir ein Freund vor zwei Jahren einmal geschickt hat. Ueber eine Frau, die mit ihrem Fahrrad Anton einmal um die Welt fahren moechte, zwei Jahre lang und gerade in den Startloechern steht. Ich google nach ihrem Namen:  „Luisa Rische“ und finde ihren Blog. Er laesst mich nicht mehr los. Ich vergesse, wo ich bin. Luisa beamt mich in die Mongolei. Ich atme wieder die dreckige, abgasverpestete Luft Ulaan Bataars ein, sehe angstvoll die riesenbehoernten Rindviecher in der mongolischen Steppe auf ihr Zelt zustuermen und fuehle die Naesse, bzw. den See in ihrem Zelt nach diesem Gewitter, welches sich direkt ueber ihrem Zelt austobt. Ich friere mich mit ihr zusammen durch den beginnenden Winter in Japan gucke ihr fassungslos und kopfschuettelnd zu, wie sie mit ihrem Rad den Heaphy Track in Neuseeland durchrutscht, abrutscht, durchwatet, hochundrunter kaempft und scheinbar keinen Kilometer faehrt. Ich freue mich mit ihr ueber die so gastfreundlichen Australier, die sie permanent einladen. Ihr letzter Blogeintrag ist ueber die Ruta des los siete Lagos in Argentinien. Das ist – global gesehen – nicht weit von Puyuhuapi, ca. 600km. 

Ich schreibe ihr eine Mail, schreibe ihr, wer ich bin, wo ich gerade bin und wo ich die naechsten Tage auch bleiben werde. 

Abends im Zelt sauge ich ihre vorletzten Blogeintraege gierig ein und spare mir die letzten fuer den naechsten Morgen auf. wie einen kostbaren Schatz. 

Ich wache auf, schalte den Computer ein, im Schlafsack eingemummelt. Die Finger kalt. Die Blase drueckt. egal. Ich lese, durchleide gerade Luisas Hoehenkrankheit im Norden Chiles als mich eine weibliche Stimme, spanisch mit sehr deutschem Akzent wieder nach Puyuhuapi auf den Campingplatz zurueck holt. Ich stecke den Kopf aus dem Zelt: 

„Luisa?“ – „Heike?“

DSCF8948

Luisa and Anton

DSCF8946

Having Griesbrei and talking about food

Luisa und ich quatschen und lachen und essen und quatschen und essen und lachen und essen und quatschen zwei Tage lang. Ueber unsere Reisen, unsere Erlebnisse, ueber das Loslassen, das Entschleunigen, darueber, dass nicht das Fahren die Kunst ist, sondern das Anhalten. 

Die grosse Kuh
Und dann kommt die fast schon vergessene Sonne wieder. Wir machen uns auf den Weg. Luisa Richtung Sueden und ich Richtung Norden. Nachmittags finde ich ein unverschlossenes Gatter, dahinter Baeume, Buesche und Wiesen direkt an einem Bach. Ein perfekter Schlafplatz, den ich mir wohl mit einigen Kuehen teilen werde, wie ich an den erdbraunen Fladen erkenne. Ich fange an zu Kochen und fuehle mich ploetzlich beobachtet. Hinter einem Gebuesch steht eine grosse Kuh. Ich stehe auf um besser zu sehen. Nein, keine Kuh, ein Stier, der mich scheinbar neugierig, unentschlossen und abwartend aus seinen blutunterlaufenden Augen anglotzt. Auf Augenhoehe, so gross wie ich. 

Wenn ich hier in Ruhe zelten will und ich bin zu faul, alles wieder einzupacken und weiterzufahren,  dann muss dieses Tier weg und das  muss ich ihm klarmachen. Um groesser zu erscheinen nehme ich mein Fahrrad in die Hand und gehe langsam auf ihn zu: „Geh weg!, Geh weg.“ Der Koloss setzt sich in Bewegung, dreht mir seinen dicken Hintern zu und verschwindet in den Bueschen. Dann setzt mein Gehirn ein. „Sag mal, bist du von allen guten Geistern verlassen?“ Herzklopfen. „Was machst du da?“ Ploetzlich bekomme ich Angst, im Nachhinein.

Aber nein, irgendwie weiss ich, er tut mir nichts. 

Zehn Minuten spaeter steht er wieder dort, hinter dem Gebuesch. Starrt mich an. „Ich muss das jetzt durchziehen“ denke ich, lasse die Angst Angst sein, halte mich am Lenker fest und schiebe Charlotte auf das Tier zu. Ich schlafe gut.

Zurueck in Argentinien
Ich habe mich entschlossen, nicht unter den tiefhaengenden Regenwolken nach Puerto Montt, dem Anfang der Carretera Austral, zu fahren und so biege ich in Futaleufu ab nach Argentinien. Lecker Eis, queso fresco, bezahlbarer Cafe, Mate, Menschen, die ich verstehe, an all das denke ich mit im Bauch kribbelnder Vorfreude. Die sonst so regenreiche Carretera Austral verabschiedet sich mit brennender Sonne und knalliger Hitze von 34 Grad.

Die erste Nach in Argentinien verbringe ich auf einem Campingplatz direkt an der Grenze. Zwei andere Deutsche sind hier, die gerade dabei sind, mit der Campingplatzmanagerfamilie Apfelkuchen zu backen.

DSCF9020

delicious empanadas and Apfelkuchen

Ich helfe beim Schnippeln, wir trinken alle zusammen Mate, ich steuere meine Kekspackungen bei und dann gibt es Empanadas gefuellt mit Forelle aus dem Fluss gleich nebenan. Frisch gefangen. Was fuer eine wunderbare erste Nacht in Argentinien, was fuer ein Willkommen.

Meine Freude darueber, dass ich wieder in Argentinien bin, bekommt einen klitzekleinen Daempfer, sowie ich ueber dieses Wellblech aus Sand und faustgrossen Steinen mit geringstem Druck in den Reifen im ersten Gang dem naechsten Dorf entgegenwabbele. Trevelin. Ich komme aus dem Staunen nicht heraus. Wie westeuropaeisch gross sind die Haeuser hier, ganz anders als in Chile, entlang der Carretera Austral, wo die Haeuser mit ihren Wellblechdaechern und Blechverkleidung an den Waenden, und der abblaetternden Farbe einen trostlosen, aermlichen Eindruck machten. Ich fahre zur einzigen Tankstelle, verliere mich fuer Stunden im Internet, bis sich der Hunger meldet. Soll ich jetzt noch weiterfahren, so spaet, wie es ist, oder doch Geld ausgeben fuer einen Campingplatz. Ich entscheide mich fuer den Campingplatz. Niemand ist da, das lauwarme Wasser in den Duschen kommt nur troepfelnd aus dem Hahn. Nein. Dafuer gebe ich kein Geld aus. Und mache mich auf den Weg zurueck zur Hauptstrasse. Vor mir radeln Maruja und Hernan, wie ich spaeter erfahren werde, auf ihren alten, rostigen Drahteseln. Plastikkisten vorne am Lenker irgendwie befestigt. Die Haare lang und zottelig. die Klamotten hippiebunt und abgerissen. Ich gebe mir einen Ruck und frage die beiden, ob sie einen Platz wuessten wo ich pennen koennte, fuer umme. „Klar, komm mit.“ Ich bin gespannt. Das wird was…Bevor wir aus dem Dorf herausfahren, kaufe ich noch eine Flasche Wein und wir stoppen vor einem Gemueseladen, aus dem Hernan mit einem Karton altem und angeschimmeltem Obst und Gemuese wieder herauskommt.

 

Wir biegen in einen Schotterweg ein, und nach einigen hundert Metern halten wir vor dem einzigartigsten, noch nie in der Art gesehenem kleinem Haeuschen an: „bienvenido“ Ein Haus aus Holz, Metall, wie ueber lange Zeit gewachsen, gleich einer alten knorrigen Eiche. Bloss viel heller und freundlicher, aufregend.

 

Hundertwasser ist dagegen quadratisch, praktisch, gut. Wir finden zwischen dem schimmeligen Obst und Gemuese auch etwas noch essbares. Sortieren es im Halbdunkeln aus. Wir koepfen die Flasche Wein. Sitzen bei Kerzenschein im ausgebauten, urgemuetlichen Linienbus und essen mit den Haenden.

DSCF9068

Kitchen and Livingroom

Ich erzaehle von der Mongolei, wie ich Nymka kennenlernte, am oeffentlichen Brunnen an dem es nur zwei Stunden am Tag Wasser gibt, wie ich auch dort mit offenen Armen aufgenommen wurde. Von ihm und seiner Grossmutter. Wir sind uns einig. Ueberall auf der Welt herrscht das Gute, still und leise. Ohne grossen Aufhebens.

Nach zweieinhalb Monaten im Zelt schlafe ich im Haus, auf dem Boden, das Flackerlicht der Kerze laesst die Geheimnisse jedes Quadratzentimeters im Inneren dieses Wunderwerkes nur erahnen.

DSCF9058

look inside the house

Aber morgen ist es hell und ich werde auf Entdeckungsreise gehen. Voll Dankbarkeit, diesen beiden lieben, ungewoehnlichen Menschen ueber den Weg gelaufen zu sein, schlafe ich ein. 

Und dies ist nur ein Bruchteil, von dem, was ich entdecken werde:

 

and the most beautiful toilet:

 

 

And Life inbetween

DSCF9166

raindrops

DSCF9165

Lago Futalaufquen

DSCF8990

dead son and desperate mother

DSCF8984

I start liking dogs

DSCF8972

What are fences good for?

DSCF8970

drying everything

DSCF8939

Kekse mit Mettwurst

DSCF8930

riding dog

DSCF8923

sudden view (Parque Nacional Queulat)

DSCF8818

The worst cafe I ever had for 3 Euro

DSCF8860

just a short break

DSCF8874

flowers again

DSCF8882

preparing the following days

DSCF8885

carretera austral

DSCF8890

toiletpaper everywhere

DSCF8892

mirror lake

DSCF8913

carretera austral in the rain and cold

DSCF9147

making a fire

 

und eine spannende Begegnung in Coyhaique bei einem Sattler:

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s