Carretera Austral – Schotter und Sand

Die letzte Nacht im windigen Patagonien auf der Estancia Santa Magarita kann ich nicht schlafen. So sehr stuermt es, und ich will doch am naechsten Tag fahren. Und dann am Morgen scheint es sich ausgestuermt zu haben. Windstille…..Ich verabschiede mich von allen liebgewonnenen.  Im 40 km entfernten El Chalten bleibe ich zwei Tage. Ein sauteures…

Story: Life on a farm in Argentina

Durch einen tollen Zufall hat sich ergeben, dass ich ein paar Tage auf einer Estancia leben durfte und das Leben dort ein wenig kennenlernen konnte. Ich moechte auf diesem Wege allen dort danken, die mich so herzlich aufgenommen haben, und mir erlaubten, mich fast hemmungslos mit meiner Kamera austoben zu duerfen. Danke auch Lucho fuer…

De Punta Arenas hasta El Calafate

Fast eine Woche bleibe ich in Punta Arenas. Bekomme meinen traegen Hintern hoch und besuche diesen beruehmten Friedhof hier, gehe zum Aussichtsturm und fahre zu einem Wrack, welches vor urlanger Zeit ein paar Kilometer ausserhalb der Stadt gestrandet ist. Der Friedhof:   Das Wrack   Ich wohne in der Hospedaje Independencia, dem tollsten Hostel, welches…

Erste wackelige Schritte

  „Der Wind, der Wind, das himmlische Kind…“ – Wer denkt sich so einen Quatsch aus? 455 gefahrene beziehungsweise gelaufene (!) Kilometer und ca. getrampte 200 km liegen hinter mir. Zwischen Ushuaia und Punta Arenas.  Das wenigste auf Asphalt und ganze 15 Kilometer mit Ruecken- bzw. Seitenwind. Diese fuhr ich auf der linken Strassenseite, damit ich…

Die Ankunft

Farewell   „Sehn wir uns nicht auf dieser Welt, dann sehn wir uns in Bielefeld”  (If we don’t see each other in this world, we’ll see each other in Bielefeld).  Those were my beloved grandpa’s final parting words.  “Yes Opa, because there is no Bielefeld in this part of the world”.  Our last afternoon together…

Endspurt

„So what is next?  Exchange the front brake caliper, attach the speedometer, and get more US currency.“  And yes, here we go again.  A lovely break of ten beautiful months in Germany is now over.  One chapter closes and another begins.  I had found a job in a bicycle store, a job I enjoyed very…

Slowly, slowly

„ Ich plane drei Tage ein, um nach Phnom Penh, der Hauptstadt, zu kommen aber alles kommt ganz anders„ – so endete mein letzter Blogeintrag. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, fühlte ich mich so richtig elend. Ich sagte dem Guesthousemanager, dass ich noch eine Nacht länger bleibe, weil ich krank sei. Er bot sich…